REGIONAL
OPTIMAL
NACHHALTIG

Filter

Hirsch-Gulasch bzw Ragout
Das Gulasch/Ragout vom jungen Rothirsch ist das schönste Wildgulaschfleisch heimischer Wildarten. Aufgrund der Größe des Hirsches sind auch seine einzelen Muskelpartien größer als die von z.B. Rehen, deshalb kann man sein Gulasch in größere Würfel schneiden. Aufrgund des Größenvorteils gart das Hirschgulasch/Ragout langsamer und bleibt dadurch deutlich saftiger. Wir beziehen unsere Hirsche über das Forstamt des Hessenforstes in Reinhardshagen, ca 20 Km nördlich von Kassel gelegen.Rotwild, Rothirsch oder kurz Hirsch Im mitteleuropäischen Raum ist der Rothirsch eines der größten freilebenden Wildtiere. Er kommt hier fast nur noch in Waldbiotopen vor. Ursprünglich handelt es sich beim Rothirsch jedoch um eine Tierart offener und halboffener Landschaften. Nur die mänlichen Tiere tragen ein Geweih. Die mänlichen Tiere nennt man Hirsch die weiblichen heißen Kahlwild, Alttier oder Hirschkuh. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, das das Reh das weibliche Gegenstück zum Hirsch ist, das Reh bildet aber eine eigene Art in der Gattung der Hirsche.Jungtiere bezeichnet man als Kalb oder Hirschkalb, weibliche 2 jährige Tiere als Schmaltier, ältere weibliche Tiere werden Alttier oder wenn es sich um mehrere Tiere handelt als Kahlwild bezeichnet. Männliche die sich im zweiten Lebensjahr befinden nennt man Spießer, im dritten Lebensjahr werden sie als Gabler bezeichnet, ab dem dritten Lebensjahr werden sie als Hirsch bezeichnet bzw nach der Zahl ihrer Geweihverästelungen benannt( Achtender).Die höchste Fleischqualität bieten in absteigender Reihenfolge Schmaltier, Kalb/Hirschkalb, Spießer, Alttier, Gabler, Hirsch. Von uns eingesetzt werden nur die ersten beiden Varianten.Der Rothirsch ist eine der größeren Hirscharten. In der Regel liegt die Kopf-Rumpf-Länge männlicher Tiere bei 180 bis 205 Zentimeter, die der weiblichen bei 165 bis 180 Zentimeter, hinzu kommt jeweils ein 14 bis 16 Zentimeter langer Schwanz. Entsprechend beträgt die Schulterhöhe 105 bis 130 beziehungsweise 95 bis 115 Zentimeter. Die schwersten Individuen erreichen bis zu 350 Kilogramm, Weibchen bis zu 200 Kilogramm Körpergewicht.Rothirsche bevorzugen Lebensräume mit einer engen Verzahnung aus strukturreichen Wäldern, und großen offenen Lichtungen.  In Mitteleuropa ist die freie Lebensraumwahl des Rothirsches auf Grund der dichten Besiedelung durch den Menschen stark eingeschränkt. Da der Rothirsch den Menschen meidet, ist er hier überwiegend in Waldbiotopen zu finden und konzentriert sich dort auf die Waldbereiche, in denen er dem Kontakt mit Menschen am geringsten ausgesetzt ist. In Deutschland wird außerdem jagdrechtlich zwischen Rotwildgebieten und rotwildfreien Gebieten unterschieden. In Letzteren ist es dem Jagdausübungsberechtigten gesetzlich untersagt, das Rotwild zu hegen. Bekannten alten Fernwechseln des Rotwildes zwischen den Rotwildgebieten wird kein besonderer Schutz zuteil. Aus biologischer Sicht handelt es sich bei den heutigen mitteleuropäischen Rotwildgebieten um inselartige Rückzugsräume. Rothirsche ernähren sich von Gräßern, Kräutern, Feldfrüchte aller Art, Eicheln, Bucheckern, Kastanien, Obst und Baumrinden.Die heute in Deutschland üblichen Jagdmethoden auf den Rothirsch sind die Ansitzjagd und die Drückjagd. Die Bejagung wird vorrangig als notwendige Regulierungsmaßnahme begriffen, die die Voraussetzung für eine naturnahe Waldwirtschaft schafft und Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen reduziert. Jagd- und Hegeziel ist ein Rothirschbestand, der sich in Zahl und Zusammensetzung an den natürlichen Ressourcen seines Lebensraumes ausrichte

7,75 € - 15,50 €*

Hirsch-Keule ausgelöst
Die Keule des Hirschkalbs ist ein absolutes Allround-Fleischstück. Hirschkeule eignet sich für Hirschgulasch, Schmorbraten, zum rosa Braten im Ganzen bei Niedertemperatur oder klassisch.Bei jungen Tieren kann man aus der Hirschkeule wunderbare Steaks schneiden die zum Grillen oder rosa braten in Pfanne und Backofen geeignet sind.Bei unserem Hirschfleisch handelt es sich ausschließlich um das Fleisch von Hirschkälbern, Spießern und Schmaltieren. Wir beziehen unsere Hirsche über das Forstamt des Hessenforstes in Reinhardshagen, ca 20 km nördlich von Kassel gelegen.Rotwild, Rothirsch oder kurz Hirsch Im mitteleuropäischen Raum ist der Rothirsch eines der größten freilebenden Wildtiere. Er kommt hier fast nur noch in Waldbiotopen vor. Ursprünglich handelt es sich beim Rothirsch jedoch um eine Tierart offener und halboffener Landschaften. Nur die mänlichen Tiere tragen ein Geweih. Die mänlichen Tiere nennt man Hirsch die weiblichen heißen Kahlwild, Alttier oder Hirschkuh. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, das das Reh das weibliche Gegenstück zum Hirsch ist, das Reh bildet aber eine eigene Art in der Gattung der Hirsche.Jungtiere bezeichnet man als Kalb oder Hirschkalb, weibliche 2 jährige Tiere als Schmaltier, ältere weibliche Tiere werden Alttier oder wenn es sich um mehrere Tiere handelt als Kahlwild bezeichnet. Männliche die sich im zweiten Lebensjahr befinden nennt man Spießer, im dritten Lebensjahr werden sie als Gabler bezeichnet, ab dem dritten Lebensjahr werden sie als Hirsch bezeichnet bzw nach der Zahl ihrer Geweihverästelungen benannt( Achtender).Die höchste Fleischqualität bieten in absteigender Reihenfolge Schmaltier, Kalb/Hirschkalb, Spießer, Alttier, Gabler, Hirsch. Von uns eingesetzt werden nur die ersten beiden Varianten.Der Rothirsch ist eine der größeren Hirscharten. In der Regel liegt die Kopf-Rumpf-Länge männlicher Tiere bei 180 bis 205 Zentimeter, die der weiblichen bei 165 bis 180 Zentimeter, hinzu kommt jeweils ein 14 bis 16 Zentimeter langer Schwanz. Entsprechend beträgt die Schulterhöhe 105 bis 130 beziehungsweise 95 bis 115 Zentimeter. Die schwersten Individuen erreichen bis zu 350 Kilogramm, Weibchen bis zu 200 Kilogramm Körpergewicht.Rothirsche bevorzugen Lebensräume mit einer engen Verzahnung aus strukturreichen Wäldern, und großen offenen Lichtungen.  In Mitteleuropa ist die freie Lebensraumwahl des Rothirsches auf Grund der dichten Besiedelung durch den Menschen stark eingeschränkt. Da der Rothirsch den Menschen meidet, ist er hier überwiegend in Waldbiotopen zu finden und konzentriert sich dort auf die Waldbereiche, in denen er dem Kontakt mit Menschen am geringsten ausgesetzt ist. In Deutschland wird außerdem jagdrechtlich zwischen Rotwildgebieten und rotwildfreien Gebieten unterschieden. In Letzteren ist es dem Jagdausübungsberechtigten gesetzlich untersagt, das Rotwild zu hegen. Bekannten alten Fernwechseln des Rotwildes zwischen den Rotwildgebieten wird kein besonderer Schutz zuteil. Aus biologischer Sicht handelt es sich bei den heutigen mitteleuropäischen Rotwildgebieten um inselartige Rückzugsräume. Rothirsche ernähren sich von Gräßern, Kräutern, Feldfrüchte aller Art, Eicheln, Bucheckern, Kastanien, Obst und Baumrinden.Die heute in Deutschland üblichen Jagdmethoden auf den Rothirsch sind die Ansitzjagd und die Drückjagd. Die Bejagung wird vorrangig als notwendige Regulierungsmaßnahme begriffen, die die Voraussetzung für eine naturnahe Waldwirtschaft schafft und Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen reduziert. Jagd- und Hegeziel ist ein Rothirschbestand, der sich in Zahl und Zusammensetzung an den natürlichen Ressourcen seines Lebensraumes ausrichte

16,25 € - 32,50 €*

Hirschrücken ausgelöst ohne Knochen
Der Rücken des Rothirsches ist ein zartes und aromatisches Fleischstück, welches zum Kurzbraten perfekt geeignet ist. Medailons aus dem Hirschkalbsrücken sind in ihrer Größe durchaus mit Rinderfiletmedalions vergleichbar und können genauso wie diese zubereitet werden.Aufgrund der geringen Abhängedauer, ca 3 bis 5 Tage, ist es bei unseren Hirschrücken nicht notwendig diese einzulegen bzw zu marinieren.Wir beziehen unser Hirschfleisch über das Forstamt des Hessenforstes in Reinhardshagen, ca 20 km nördlich von Kassel gelegen. Es werden von uns nur Hirschkälber, Spießer und Schmaltiere eingesetzt.Das Fleisch des Rotwilds ist verlgleichbar mit der des Rehs, da Hirsche aber deutlich größer als Rehe sind, ist das jeweilige Teilstück natürlich auch deutlich größer. Aufgrund des Größenunterschieds ist Hirschfleisch in der Regel zarter und saftiger als Rehfleisch, da es eine längere garzeit benötigt.Rotwild, Rothirsch oder kurz Hirsch Im mitteleuropäischen Raum ist der Rothirsch eines der größten freilebenden Wildtiere. Er kommt hier fast nur noch in Waldbiotopen vor. Ursprünglich handelt es sich beim Rothirsch jedoch um eine Tierart offener und halboffener Landschaften. Nur die mänlichen Tiere tragen ein Geweih. Die mänlichen Tiere nennt man Hirsch die weiblichen heißen Kahlwild, Alttier oder Hirschkuh. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, das das Reh das weibliche Gegenstück zum Hirsch ist, das Reh bildet aber eine eigene Art in der Gattung der Hirsche.Jungtiere bezeichnet man als Kalb oder Hirschkalb, weibliche 2 jährige Tiere als Schmaltier, ältere weibliche Tiere werden Alttier oder wenn es sich um mehrere Tiere handelt als Kahlwild bezeichnet. Männliche die sich im zweiten Lebensjahr befinden nennt man Spießer, im dritten Lebensjahr werden sie als Gabler bezeichnet, ab dem dritten Lebensjahr werden sie als Hirsch bezeichnet bzw nach der Zahl ihrer Geweihverästelungen benannt( Achtender).Die höchste Fleischqualität bieten in absteigender Reihenfolge Schmaltier, Kalb/Hirschkalb, Spießer, Alttier, Gabler, Hirsch. Von uns eingesetzt werden nur die ersten beiden Varianten.Der Rothirsch ist eine der größeren Hirscharten. In der Regel liegt die Kopf-Rumpf-Länge männlicher Tiere bei 180 bis 205 Zentimeter, die der weiblichen bei 165 bis 180 Zentimeter, hinzu kommt jeweils ein 14 bis 16 Zentimeter langer Schwanz. Entsprechend beträgt die Schulterhöhe 105 bis 130 beziehungsweise 95 bis 115 Zentimeter. Die schwersten Individuen erreichen bis zu 350 Kilogramm, Weibchen bis zu 200 Kilogramm Körpergewicht.Rothirsche bevorzugen Lebensräume mit einer engen Verzahnung aus strukturreichen Wäldern, und großen offenen Lichtungen.  In Mitteleuropa ist die freie Lebensraumwahl des Rothirsches auf Grund der dichten Besiedelung durch den Menschen stark eingeschränkt. Da der Rothirsch den Menschen meidet, ist er hier überwiegend in Waldbiotopen zu finden und konzentriert sich dort auf die Waldbereiche, in denen er dem Kontakt mit Menschen am geringsten ausgesetzt ist. In Deutschland wird außerdem jagdrechtlich zwischen Rotwildgebieten und rotwildfreien Gebieten unterschieden. In Letzteren ist es dem Jagdausübungsberechtigten gesetzlich untersagt, das Rotwild zu hegen. Bekannten alten Fernwechseln des Rotwildes zwischen den Rotwildgebieten wird kein besonderer Schutz zuteil. Aus biologischer Sicht handelt es sich bei den heutigen mitteleuropäischen Rotwildgebieten um inselartige Rückzugsräume. Rothirsche ernähren sich von Gräßern, Kräutern, Feldfrüchte aller Art, Eicheln, Bucheckern, Kastanien, Obst und Baumrinden.Die heute in Deutschland üblichen Jagdmethoden auf den Rothirsch sind die Ansitzjagd und die Drückjagd. Die Bejagung wird vorrangig als notwendige Regulierungsmaßnahme begriffen, die die Voraussetzung für eine naturnahe Waldwirtschaft schafft und Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen reduziert. Jagd- und Hegeziel ist ein Rothirschbestand, der sich in Zahl und Zusammensetzung an den natürlichen Ressourcen seines Lebensraumes ausrichte

29,95 € - 59,90 €*